FAQ

Häufig gestellte Fragen

Erhöhen Varizen (Krampfadern) das Thromboserisiko?
Krampfadern erhöhen tatsächlich das Thromboserisiko. Man geht sogar davon aus, dass es gegenüber Menschen ohne Krampfadern um ein fünffaches erhöht ist.
Wann sollte man die Krampfadern behandeln lassen?
Bei der Therapie von Krampfadern gilt stets: Je früher, desto besser. Krampfadern stellen nicht nur ein kosmetisches Problem dar, sondern eine fortschreitende Erkrankung. Durch die Fehlfunktion von Venenklappen sowie den hierdurch verursachten Umkehrfluss des venösen Blutes mit Rückstau von sauerstoffarmem Blut kann es zu Gewebeschäden kommen. Diese können im schlimmsten Fall und bei sehr langem Fortschreiten zu einem „offenen Bein“ führen.
Wann kann ich nach der Behandlung der Krampfadern wieder arbeiten? Wann ist Sport wieder möglich?
Sie können sich nach dieser schonenden und minimalinvasiven Methode zur Behandlung der Krampfadern, bei der keine Narkose oder Hautschnitte erforderlich sind, direkt im Anschluss wieder normal belasten. Arbeiten und auch Sport ist gleich am nächsten Tag wieder möglich - viel Bewegung ist sogar erwünscht. Eine zwei- bis dreiwöchige AU, wie z. B. nach einem chirurgischen Eingriff, entfällt bei diesem Verfahren komplett.
Welche Maßnahmen gibt es, um die Entstehung von Krampfadern zu verhindern?
Um Krampadern vorzubeugen, empfiehlt sich eine gesunde Lebensweise. Das heißt vor allem viel Bewegung sowie eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Zudem sollten sie ausreichend Wasser trinken und langes Sitzen und Stehen vermeiden. Es gibt gewisse Risikofaktoren für die Entstehung von Krampfadern. Diese sind unter anderem Übergewicht, welche die Entstehung von Krampfadern begünstigen.
Wie entstehen Besenreiser?
Besenreiser können unterschiedliche Ursachen haben. Verantwortlich ist dafür ein dauerhaft erhöhter Druck in den venösen Gefäßen, verursacht durch venösen Stau. Dadurch entstehen feine Gefäßerweiterungen. Bei zu wenig Bewegung kann sich das Blut in den Venen zurückstauen und die Gefäßwände können sich ausdehnen, was die Entstehung von Besenreisern begünstigt. Weitere Risikofaktoren für Besenreiser sind schwaches Bindegewebe, Alkohol- und Nikotinkonsum sowie Schwangerschaft. Bei ausgeprägten Besenreisern sollte eine zugrundeliegende Varikosis unbedingt ausgeschlossen werden.
Wie lange nach der Verödung von Besenreisern sollte ein Druckverband bzw. ein Kompressionsstrumpf getragen werden?
Bei der Behandlung der Besenreiser wird eine spezielle Lösung (Polidocanol) in die erweiterten Venen gespritzt (Mikrosklerotherapie) und dadurch eine (gewollte) milde Entzündung der Venenwand verursacht. Je nach Gefäßdurchmesser entscheidet man sich für eine flüssige Sklerosierung bzw. eine spezielle Schaumsklerosierung. Für sehr zarte rötliche Besenreiser ist auch eine sehr schonende Verödungsmethode mit Glucose möglich. Anschließend werden an jeder unterspritzten Stelle Mini-Kompressionsverbände angelegt und es muss in der Regel für fünf Tage tagsüber ein Kompressionsstrumpf getragen werden. Die Besenreiser werden im Verlauf der nächsten Wochen vom Körper schrittweise abgebaut.

Haben Sie Fragen?

08051 / 9660334
Biite kontaktieren Sie uns.

Termin vereinbaren

Wir bitten Sie, sich zu
unseren Sprechzeiten vorab
telefonisch oder online einen
Termin zu reservieren
.

Wir möchten, dass Sie sich
wohl fühlen. Dazu gehört eine
kompetente Beratung mit
ausreichend Zeit und möglichst
ohne Wartezeiten.


Sprechzeiten

  • DI
    08:30 - 12:00 Uhr
  • 14:00 - 18:00 Uhr
  • FR
    08:30 - 12:00 Uhr
  • 14:00 - 18:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung


Kontakt

Privatpraxis für Venenheilkunde

Dr. med. Tobias Kobilke
Dr. med. Heidi Kobilke

Marktplatz 1
83209 Prien am Chiemsee

Telefon

08051 / 9660334

eMail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.